Refugium für Tiere in Not e.V.

Tierschutzhof am Schellenberg

All diese Lebewesen zu pflegen und artgerecht zu versorgen, bedeutet neben aller Freude auch Arbeit von frühmorgens bis spätabends. Allein die Mengen an Futter und Einstreu heranzuschaffen, die benötigt werden, ist ein Kraftakt für sich. Die Esel “nur einfach auf die Weide stellen”, reicht nicht. Als Zufütterung brauchen sie täglich Raufutter, täglich müssen die Trinkbottiche mit Frischwasser befüllt und Ställe, Wiese und Paddock gereinigt werden. Das Äußere der Tiere muss gepflegt werden: Fellpflege, Hufpflege, Gesichtspflege. Und: die Tiere brauchen Zuwendung und Beschäftigung.

"Kann man Esel auch reiten?" ist eine häufige Frage, die wir hören. Antwort: Man kann, aber man sollte es nach unserer Auffassung nicht tun. Wir sind der Überzeugung, dass alle Geschöpfe gleichwertig sind. Wir halten nichts von der gekrönten Sonderrolle des Menschen, wie sie üblicherweise ausgelegt und gelebt wird. Insofern, meinen wir, steht es dem Menschen nicht an und nicht zu, sich auf den Rücken eines Tieres zu setzen - eine Geste, die die Beherrschung des Tieres durch den Menschen symbolisiert.

Auch Hunde und Katzen, ja selbst die Hühner hinterlassen Dreck, der täglich beseitigt werden muss. Viele dieser Tiere sind chronisch krank und müssen regelmäßig mit Medikamenten versorgt werden. Die routinemäßige tägliche Fütterung macht bei all dem den geringsten Teil der Arbeit aus. Viel Einsatz und Mühe verursachen auch die Instandhaltungsarbeiten: Stallungen müssen gestrichen und Zäune repariert werden, neue Behausungen errichtet und alte abgerissen werden und vieles mehr.

Obwohl die artgerechte Haltung und Versorgung der Hofbewohner das Schwergewicht unserer Bemühungen bildet, möchten wir unsere Arbeit nicht drauf beschränken. Besonders am Herzen liegt uns der Katzenschutz. Im Rahmen unserer Möglichkeit tragen wir dazu bei, dass möglichst viele Katzen, gerade auch so genannte Streunerkatzen, kastriert werden, damit das unendliche Leid der wilden oder verwilderten Katzen eingedämmt wird. Für heimatlose Tiere, die bei uns aufgenommen werden, versuchen wir, sofern sie vermittlungsfähig sind, ein liebevolles Zuhause zu finden. Da uns das Wohlergehen aller Tiere wichtig ist, sind wir bestrebt, auch den in unserem Bereich lebenden Wildtieren, wie verschiedenen Vogel- und Mäusearten, Igeln, Mardern, Teichmolchen und anderen Kleintieren einen angemessenen Lebensraum zu bieten.

Neben dem praktischen Tierschutz versuchen wir, Aufklärungsarbeiten in der Bevölkerung, insbesondere bei Kindern, zu leisten, um, wie es in unserer Satzung heißt, “bei den Menschen Verständnis und Achtung für das Mitgeschöpf Tier” zu wecken. Wir geben Kindern auf unserem Hof die Möglichkeit, ihre Zuneigung zu Tieren zu pflegen oder anerzogene Ängste abzubauen. Wir möchten junge Menschen zu einem respektvollen Umgang nicht nur mit Tieren, sondern mit der gesamten Natur anleiten. Daher suchen wir den Kontakt zu Kindergärten und Grundschulen, die unser Angebot in der Regel gerne annehmen.

Aktuelles

Besucht uns auch auf
Spendenkonto
Sparkasse Vest Recklinghausen
IBAN DE75 4265 0150 0000 8079 74
BIC WELADED1REK